Powered by Invision Power Board


Seiten: (7) 1 [2] 3 4 ... Letzte » ( Zum ersten neuen Beitrag
 
Reply to this topicStart new topicStart Poll

> TV-Karte wird nicht mehr erkannt
bbott
Geschrieben am: Montag, 04.November 2013, 23:48 Uhr
Quote Post


Professional
****

Gruppe: G2V3+User
Beiträge: 926
Mitgliedsnummer.: 10935
Mitglied seit: 2009-07-24



Ich habe schon ein Austausch Flex Modul + Kabel getestet, das hatte das gleich Problem.

Das Kabel ist länger als ich es brauch, es ist nicht isoliert. Ich hatte schon erst den billig Lüfter des Gehäuses in verdacht, das der ein Elektromagnetisches Feld erzeugt o. ä., aber auch mit einem Enermax ist es noch vorhanden.

Anbei Logs mit Cine S2 und KNC One, damit läuft die kiste normaler weise Stabiel, nur alle paar Wochen/Monate mal ein Absturz wenn der VDR zulange am Stück lief.

Hilft da evtl. die Option Treiberreset erlauben?
Email Poster
Top
HelAu
Geschrieben am: Montag, 04.November 2013, 23:56 Uhr
Quote Post


Scheffe
****

Gruppe: Admin
Beiträge: 11036
Mitgliedsnummer.: 2
Mitglied seit: 2003-04-25



QUOTE
Hilft da evtl. die Option Treiberreset erlauben?

Theoretisch vielleicht, aber die Option hat keine Wirkung mehr in der V4 da das mit dem neuen init system via udev nicht mehr ganz so einfach klappt.
Ein reboot waere evtl die bessere Variante
Email PosterUsers WebsiteICQAOLYahoo
Top
bbott
Geschrieben am: Dienstag, 05.November 2013, 10:14 Uhr
Quote Post


Professional
****

Gruppe: G2V3+User
Beiträge: 926
Mitgliedsnummer.: 10935
Mitglied seit: 2009-07-24



QUOTE (franky @ Dienstag, 05.November 2013, 00:08 Uhr)

Bei der Flex spielt natürlich auch das Flachbandkabel zur CineS2 eine Rolle.
Das sollte möglichst kurz und geschirmt sein.
Wenn es ein ungeschirmtes ist, einfach mit Alufolie und Isolierband schirmen.

Es kann aber auch der PCIe-Bus deines MB daran schuld sein, dass der VDR einen schrottigen Datenstrom empfängt.

Wie schaut das Log jetzt ohne der Flex aus?

Hast Du evtl. die Möglichkeit, diese Kombination CineS2+FlexS2 mit einem anderen MB (wenn möglich etwas neuer als diese M4N78 Veteranen) zu testen?

Ich sehe gerade das du auch Cine S2 + Flex nutzt. Hast du das Kabel gekürzt bzw. abgeschirmt?

Ich habe noch ein weiteres M4N78Pro das ich mir als Backup Board gekauft hatte, auf dem lief die TwinLux S2 auch nicht.

Ein neues Board wird mir nicht helfen da der Athlon II mit DDRII dann auch getauscht werden müssten. Außerdem ist es schwierig NV Boards noch zu bekommen. Da ich noch Student bin kann ich mir keine größeren Ausgaben erlauben.

Thema Signal Qualität:
Ist die im neuen Log etwas besser? Ich musste feststellen das ich bei der Cine S2 scheinbar ein Kabel nicht richtig fest gedreht hatte.
Im Haus ist noch eine VU Duo im Einsatz, welche auch keinen Besseren Empfang hat, wäre es evtl. hilfreich den Universal LNB auszutauschen? Und Schüssel noch mal besser auszurichten? Der Multischalter wurde bereits gegen ein neueres Modell ausgetauscht.

Das ausrichten habe ich bisher immer nur analog gemacht, aber wie erreiche ihr bei digital Fernsehen das bestmögliche Ergebnis?
Email Poster
Top
franky
Geschrieben am: Dienstag, 05.November 2013, 21:57 Uhr
Quote Post


Prinz
****

Gruppe: Supporter
Beiträge: 1569
Mitgliedsnummer.: 1547
Mitglied seit: 2006-11-19



QUOTE (bbott @ Dienstag, 05.November 2013, 11:14 Uhr)

Ich sehe gerade das du auch Cine S2 + Flex nutzt. Hast du das Kabel gekürzt bzw. abgeschirmt?

Ich habe noch ein weiteres M4N78Pro das ich mir als Backup Board gekauft hatte, auf dem lief die TwinLux S2 auch nicht.

Ein neues Board wird mir nicht helfen da der Athlon II mit DDRII dann auch getauscht werden müssten. Außerdem ist es schwierig NV Boards noch zu bekommen. Da ich noch Student bin kann ich mir keine größeren Ausgaben erlauben.

Thema Signal Qualität:
Ist die im neuen Log etwas besser? Ich musste feststellen das ich bei der Cine S2 scheinbar ein Kabel nicht richtig fest gedreht hatte.
...
Das ausrichten habe ich bisher immer nur analog gemacht, aber wie erreiche ihr bei digital Fernsehen das bestmögliche Ergebnis?

Ja, ich habe mehrere FlexS2 im Einsatz.
Selbst gekürzt habe ich die Flachband-Kabel nie.
Geschirmt mit Alufolie und Isolierband aber schon.
Ich hatte mir mal bei einer L4M-Bestellung verschiedene Längen von 15cm bis 35cm mit bestellt.
Bei den kürzeren mit 15cm kann man i.d.R. auch auf eine Schirmung verzichten, wobei ich aber alle mit meiner Eigenbau-Schirmung versehen habe.

Dass diese Schirmung wirkt, habe ich bei einem langen 35cm Kabel feststellen können, das ich in einem sehr flachen Gehäuse zwischen miniPCIe-Bridge (micronas/ngene) und FlexS2 (in Riser-Slot) verwendet hatte.
Da hatte ich trotz super Signalqualität von der SAT-Anlage ohne Schirmung keinen stabilen Empfang hinbekommen.

Wie lang ist denn dein Flachbandkabel für die FlexS2?

Also die Asus M3N78 und M4N78 mit nForce-Chipsatz und GF8300 IGP waren bezüglich VDPAU schon immer etwas kritisch.
Das liegt daran, dass der GF8300 den System-RAM per SharedMemory mit nutzen muss und der nForce die Angewohnheit hat den RAM-Takt zusammen mit der CPU-Geschwindigkeit zu regeln.
Ich habe auch ein M4N78 Pro, das ich deshalb schon seit über 3 Jahren nicht mehr als VDR-MB nutze.
Außerdem hatte ich auch damals (V3 Beta) schon PCI/PCIe Bus-Probleme, wenn das System mit mehreren DVB-Karten bestückt war.
Aber ich verstehe schon, dass Du dir als armer Student nicht so einfach neue HW anschaffen kannst.

Und jetzt was grundsätzliches zu deinem letzten Logsatz von Gestern 23:46.
Wenn der vdr komplett startet und nicht vorher abstürzt, wird das syslog mit Timer-Meldungen geflutet.
CODE
...
Nov 04 18:39:49 [vdr] [2778] timer 462 (17 2005-2225 'James Bond~James Bond 007 - In tödlicher Mission~Agentenfilm GB/1981') set to event Fre 08.11.2013 20:15-22:15 (VPS: 08.11. 20:15) 'James Bond 007 - In tödlicher Mission'

Nicht nur dass diese 462 Timer beim vdr-Start gelesen werden und in dieser Phase andere Meldungen fast untergehen, erzeugen diese vielen Timer durch die laufende Überprüfungen auch später so eine Flut an Meldungen, dass es sehr schwierig wird, die wichtigen Meldungen und deren Ursachen zu finden.
Eine gewisse Anzahl an Timern ist sicher sinnvoll, um auch mal alle Tuner auszulasten und dadurch Tuner-Probleme besser lokalisieren zu können.
Für Fehleranalysen ist es aber absolut kontraproduktiv wenn das syslog durch unrelevante Timer-Meldungen zugemüllt wird.
Wenn alles super läuft kannst Du Dir das log gerne zumüllen, aber vermeide das bitte, wenn Du künftig logs zur Fehleranalyse postest.

In deinen Logs ist mir aufgefallen, dass Du eine Auflösung von 1650x1080 eingestellt hast und es besonders im letzten Logsatz der VDR öfters mit Segfault in Verbindung mit skinnopacity abgestürzt ist.
CODE
Nov 04 18:30:26 [vdr] [24108] OSD size changed to 1650x1080 @ 1,16364
...
Nov 04 18:30:30 [vdr] [24108] ERROR: cOsd::SetAreas returned 3 (bpp not supported)
Nov 04 18:30:30 [kernel] vdr[24108]: segfault at 0 ip 00007f0e55d2ee14 sp 00007fff46f47370 error 4 in libvdr-skinnopacity.so.2.0.0[7f0e55cef000+84000]
Nov 04 18:30:31 [G2V runvdr] VDR wurde beendet - RC: 0

Ich hatte wegen des kritischen GF8300 schon vor einiger Zeit mein M4N78 als V4-Test-System (nur 1 USB DVB-S2) wieder belebt.
Da habe ich vorhin mal deine 1650x1080 getestet.
Bei mir wird dann der TV mit 60Hz angesteuert und 60Hz ist für softhddevice grundsätzlich kritisch.
Mit dieser 60Hz-Auflösung tauchen auch bei mir gehäuft Meldungen mit "decoder buffer empty" und "missed frame" auf.
Für solche Meldungen in deinen Logs ist also anscheinend kein schlechter Empfang, sondern die ungünstige Auflösung schuld.

Kannst Du evtl. 1080p oder 720p nutzen?
Wenn nicht solltest Du auf jeden Fall in den Settings von softhddevice die 60Hz-Option aktivieren.

Den Segfault von Skinnopacity konnte ich bei mir nicht nachstellen.
Das liegt aber vermutlich daran, dass sich bei mir der Samsung LED-TV mit der GF8300 doch auf 1920x1080@60Hz einigt.
Laut deinem xorg.0.log wird bei Dir aber tatsächlich 1650x1080@60Hz verwendet.
Bei mir gibt es zwar auch das 60Hz-Problem aber nicht die problematische 1650x1080 Auflösung.

Wenn Du wirklich weder 1080p noch 720p nutzen kannst, solltest Du das OSD besser wieder auf SkinEnigmaNG umstellen.

In deinem xorg.log ist mir auch aufgefallen, dass anscheinend die GF8300, die PCI 02 nutzt, Probleme mit PCI 05 hat, wo derzeit die CineS2 steckt und vorher die TwinLuxS2.
CODE
[    16.504] (--) PCI:*(0:2:0:0) 10de:0848:1043:82e2 rev 162, Mem @ 0xfa000000/16777216, 0xd8000000/134217728, 0xd6000000/33554432, I/O @ 0x0000ec00/128, BIOS @ 0x????????/131072
[    16.504] (--) PCI: (0:5:0:0) 18c3:0720:18c3:dd00 rev 1, Mem @ 0xfbff0000/65536, 0xfbfe0000/65536

In welchem der PCIe Slots auf dem MB (x1 oder x16) steckt die CineS2 derzeit?
Stecke die CineS2 mal in den anderen PCIe-Slot, wo sie voher schon mal gesteckt ist (laut altem log vorher PCI 04).
Evtl. läuft dann die FlexS2 besser, wenn Du außerdem das Flachbandkabel noch schirmst.

In deinem letzten Log hatte die CineS2 auf jeden Fall auch massive Empgfangsprobleme, woran aber evtl. der nicht ganz festgedrehte Stecker schuld war.
Die KNC1 hattest Du ja vor dem Bootvorgang um 18:03 eingebaut, wo dann aber wegen burn und dem fehlenden DVD der VDR nicht hochkam.
Nach dem Booten gegen 18:28 funkioniert dann zwar der VDR, aber es gibt nur die CineS2 mit ihren beiden Tunern, die noch gebondet sind.
Da gibt es neben der Segfaults von skinnopacity jede Menge Meldungen, die einduetig auf schlechten Empfang hinweisen, wie z.B.:
CODE
Nov 04 18:31:10 [vdr] [26280] frontend 1/0 timed out while tuning to channel 2, tp 111954
Nov 04 18:31:11 [vdr] [26277] frontend 0/0 timed out while tuning to channel 11, tp 112460
...
Nov 04 18:31:24 [vdr] [26277] frontend 0/0 regained lock on channel 11, tp 112460
Nov 04 18:31:24 [vdr] [26996] TS continuity error (4)
Nov 04 18:31:24 [vdr] [26996] TS continuity error (0)
Nov 04 18:31:24 [vdr] [26996] TS continuity error (8)

Hattest Du da die KNC1 tatsächlich ausgebaut?

Nach dem Booten um 18:39 war neben der CineS2 (fontend 1/0 und 2/0) auch wieder die KNC1 (als frontend 0/0) im log vorhanden.
Laut Log waren waren für den VDR das frontend 0/0 mit 0/1 gebonden, also die KNC1 (0/0) mit dem 1. Tuner der CineS2 (1/0).

Hattest Du tatsächlich die KNC1 und Tuner1 der CineS2 physikalisch über Splitter verbunden oder waren eigentlich die beiden Tuner der CineS2 mit Splitter verbunden?

Danach gab es auch noch einge Meldungen zu Empfangs Problemen, die aber auch durch falsches Bonding erklärbar wären, wie z.B. diese:
CODE
Nov 04 18:39:49 [vdr] [2778] switching device 2 to channel 10
Nov 04 18:39:49 [G2V vdr_record] 2013-11-04 18:39 /tmp/vdr/vdr_record before /video/Stargate/Das_Ende_der_Welt/2013-11-04.18.32.10-0.rec
Nov 04 18:39:49 [vdr] [2778] record /video/Stargate/Das_Ende_der_Welt/2013-11-04.18.32.10-0.rec
Nov 04 18:39:49 [vdr] [2778] recording to '/video/Stargate/Das_Ende_der_Welt/2013-11-04.18.32.10-0.rec/00003.ts'
Nov 04 18:39:49 [vdr] [5021] recording thread started (pid=2778, tid=5021, prio=high)
Nov 04 18:39:49 [vdr] [2778] switching device 3 to channel 2
               - Last output repeated twice -
Nov 04 18:40:19 [vdr] [5021] ERROR: video data stream broken
Nov 04 18:40:19 [vdr] [5021] emergency exit request ignored according to setup
Nov 04 18:40:49 [vdr] [5021] ERROR: video data stream broken
Nov 04 18:40:49 [vdr] [5021] emergency exit request ignored according to setup
Nov 04 18:41:19 [vdr] [5021] ERROR: video data stream broken

Die Meldungen "ERROR: video data stream broken" wiederholen sich immer wieder und tauchen auch bei weiteren Recording-Versuchen auf.
Ich vermute mal da sind einige Aufnahmen nix geworden.

Aber das muss nicht an schlechtem Empfang liegen sonder kann, wie schon gesagt, auch daran liegen, dass der VDR falsche Informationen zum Device-Bonding hatte.
Ich weis ja auch nicht, wann Du bemerkt hast, dass ein SAT-Stecker nicht richtig festgedreht war.

Zum Einrichten SAT-Anlage:
Ich habe mir immer für das Einmessen meiner Anlage von einem Bekannten ein professionelles Messgerät ausgeliehen.
Da ich mir mittlerweile 4 kaskadierte 8-fach Multi-Switche im Haus verbaut habe und unser Haus auch noch in eine ungünstige Tallage mit Abschottungen hat, ist das auch besonders wichtig, da ich sonst trotz Zwischenverstärker am letzten Switch kein brauchbares Signal mehr hätte.
Die einfachen SAT-Finder waren mir immer zu ungenau.
Für eine normale SAT-Anlage, wie bei Dir, müsste eigentlich ein einfacher SAT-Finder ausreichen.
Wie z.B. dieser hier: http://geizhals.at/de/octagon-sf-28-lcd-sa...er-a542722.html
Email Poster
Top
bbott
Geschrieben am: Dienstag, 05.November 2013, 23:40 Uhr
Quote Post


Professional
****

Gruppe: G2V3+User
Beiträge: 926
Mitgliedsnummer.: 10935
Mitglied seit: 2009-07-24



Also mein Kabel ist 20cm lang. Hast du die alu Folie nochmals ummantelt mit Klebeband? Weil Aluminium Strom leitet, aus Kurzschlusssicht?!
Muss nicht um eine Optimale Abschirmung zu erreichen das Aluminium geerdet sein?

Ich ging immer davon aus das über das Kabel PCIe Signale übertragen werden, sind das das doch DVB-S2 Datenströme?

Das von dir beschreiben Phänomen des GF8300 IGP liegt NUR an der CPU und ist bei allen Maindoards mit IGP vorhanden.
Der K8 CPUs (bis einschließlich Athlon X2) hat der Arbeitsspeicher bei C&Q zum Stromsparen herunter getaktet (CPU und RAM Takt waren im Festen verhältnis) und dadurch reicht die Bandbreite für VDPAU nicht mehr. C&Q abschalten hat geholfen aber auf kosten des Stromverbrauchs.
Da er nicht auch andere Hardware (Grafikkarte usw.) Rücksicht genommen hatte, das war bis dahin auch nicht relevant.
Seit dem K10 (Athlon II und Phenom I) Taktet der Arbeitsspeicher unabhängig vom CPU Takt.

Meinst du mit der Timer flut die deaktivierten Timer?
Ich lösche die nicht da wenn EPGsearch neue Timer anlegt und ich gleichzeitig lösche er die Flaschen löscht. zumindestens bei Deaktivieren ist mir schon aufgefallen das dann die Falschen deaktiviert wurden weil neue Timer hinzukamen.

Tja mein 22" Monitor hat 1680x1050 in den Optionen wird 1650x1080 angezeigt, auf Monitor kommt aber die richtige Auflösung an. Warum bzw. Wo ist bei dieser Auflösung das Problem?
Ich habe schon mal die Auflösungen 720p und 180p getestet aber das rauf und runter Skalieren tut der Bildqualität nicht gut.
Die Hz scheinen auch nicht bei den Relevanten Auflösungen auf 50Hz einstellbar zu sein. 640x480 @ 50Hz geht :blink:Konsole lässt grüßen.


Die KNC hatte ich temporär wieder draußen da ich dachte das der PC wegen ihr nicht startet.


Anbei das Log wie die Kiste z. Z. Stabiel läuft. *AufDenTischKlopf*

Morgen werde ich das noch mal mit der Auflösung, 60Hz und Cine S2 im anderen Slot mit Abschirmung testen. Dann lade ich noch mal ein Log hoch.

Schon mal vielen Dank freanky für die Infos und Hilfe.
Email Poster
Top
franky
Geschrieben am: Mittwoch, 06.November 2013, 08:03 Uhr
Quote Post


Prinz
****

Gruppe: Supporter
Beiträge: 1569
Mitgliedsnummer.: 1547
Mitglied seit: 2006-11-19



QUOTE (bbott @ Mittwoch, 06.November 2013, 00:40 Uhr)
Hast du die alu Folie nochmals ummantelt mit Klebeband? Weil Aluminium Strom leitet, aus Kurzschlusssicht?!
Muss nicht um eine Optimale Abschirmung zu erreichen das Aluminium geerdet sein?

Ich ging immer davon aus das über das Kabel PCIe Signale übertragen werden, sind das das doch DVB-S2 Datenströme?

Tja mein 22" Monitor hat 1680x1050 in den Optionen wird 1650x1080 angezeigt, auf Monitor kommt aber die richtige Auflösung an. Warum bzw. Wo ist bei dieser Auflösung das Problem?
Ich habe schon mal die Auflösungen 720p und  180p getestet aber das rauf und runter Skalieren tut der Bildqualität nicht gut.
Die Hz scheinen auch nicht bei den Relevanten Auflösungen auf 50Hz einstellbar zu sein. 640x480 @ 50Hz geht :blink:Konsole lässt grüßen.

Anbei das Log wie die Kiste z. Z. Stabiel läuft. *AufDenTischKlopf*

Die Vermeidung von Kurzschlüssen auf dem MB bzw. PCI/PCIe-Karten (abhängig von der Kabelführung) ist genau der Grund für die Ummantelung der Alufolie mit Isolierband.
Optimal wäre die Erdung der Alu-Abschirmung schon, ist aber schwierig realisierbar und es wirkt auch ohne.

Über das Flachbandkabel werden keine PCIe-Signale übertragen, denn auf der Flex hast Du ja nur die Tuner.
Der PCIe-Chip (Micronas/ngene, bzw. bei der V6 Lattice/ddbridge) sitzt ja auf der Cine bzw. der Bridge-Karte.
Das Flachbandkabel überträgt die von den Tunern empfangenen DVB-Datenströme an die CineS2 (bzw. miniPCIe-/PCIe-Brigde), die dann die Kommunikation mit dem PCIe-Bus übernimmt.
Die Flex braucht deshalb ja auch unbedingt den extra Stromanschluss, da sie vom PCI-Bus keinen Strom bekommt.

Tja dann taugt halt dein 22" Monitor nicht als HD-TV, wenn er die 1080p Full-HD-Auflösung nicht sauber auf seine native Panel-Auflösung Skalieren kann.
Bei 1650x1080 tun sich halt TrueColour HD-Skins, wie skinnopacity, mit der Skaliereung schwer, da sie ja auf Full-HD ausgelegt sind.
Für den GF8300 ist es auch nicht optimal, wenn er alle DVB-Auflösungen nach 1650x1080 skalieren muss, aber offensichtlich kann er das besser, als der Monitor die Skalierung von Full-HD auf seine eigene Panel-Auflösung.
Wenn Du wegen der Bildqualität weiterhin 1650x1080 verwenden willst, solltest Du halt einen Skin verwenden, der mit der Skalierung besser zurecht kommt.
Am Besten nimmst Du dann SkinEnigmaNG oder versuchst es mal mit LCARS.
Irgend einen Kompromiss musst Du dann halt eingehen.

Hast Du dir dein sys.log eigentlich schon selber angeschaut?
Das besteht nur aus Timer-Meldungen und Fehlermeldungen von streamdev.
Ob die Kiste jetzt wirklich stabil läuft, kann ich da nicht sehen.
Um die Streamdev-Fehler zu beseitigen, schau Dir mal die streamdevhosts.conf an.
Email Poster
Top
bbott
Geschrieben am: Mittwoch, 06.November 2013, 13:27 Uhr
Quote Post


Professional
****

Gruppe: G2V3+User
Beiträge: 926
Mitgliedsnummer.: 10935
Mitglied seit: 2009-07-24



Ich habe mal auf 720p/1080p umgestellt, aber am Monitor werden trotzdem die 1680x1050 angezeigt. Scheinbar ist die Option wirkungslos. Es kommt kurz eine Fehlermeldung und das er den Pfad nicht finden konnte, spring dann aber zurück.
Es ist übrigens ein Desktop Monitor den ich zur TV Ausgabe nutze.

Die 60Hz Ausgabe Option habe ich nun aktiviert.

Danke für den Hinwies mit der streamdevhosts.conf


Ich baue jetzt noch mal die Flex S2 mit modifizierten Kabel ein.
Email Poster
Top
bbott
Geschrieben am: Mittwoch, 06.November 2013, 13:56 Uhr
Quote Post


Professional
****

Gruppe: G2V3+User
Beiträge: 926
Mitgliedsnummer.: 10935
Mitglied seit: 2009-07-24



Mit Modifizierten Kabel kommt der Absturz trotzdem. Anbei das Log nach dem Absturz.
Email Poster
Top
bbott
Geschrieben am: Mittwoch, 06.November 2013, 14:15 Uhr
Quote Post


Professional
****

Gruppe: G2V3+User
Beiträge: 926
Mitgliedsnummer.: 10935
Mitglied seit: 2009-07-24



Im anderen PCIe Steckplatz das selbe. Den PCIe 16x habe ich noch nicht getestet.
Email Poster
Top
franky
Geschrieben am: Mittwoch, 06.November 2013, 18:22 Uhr
Quote Post


Prinz
****

Gruppe: Supporter
Beiträge: 1569
Mitgliedsnummer.: 1547
Mitglied seit: 2006-11-19



QUOTE (bbott @ Mittwoch, 06.November 2013, 15:15 Uhr)
Im anderen PCIe Steckplatz das selbe. Den PCIe 16x habe ich noch nicht getestet.

Der Absturz passiert beides Mal bei einem kompletten Channel-Scan, wobei massenhaft Korrektur-Meldungen für die channels.conf zu sehen sind.
Dabei werden die Tuner der Flex verwendet, wobei diese erst mal funktionieren, da ja massenhaft Kanäleinträge korrigiert werden.

Vor dem Umstecken der CineS2+FlexS2 dauert der Channel-Scan nicht mal 2 min.
Der Scan beginnt um 13:39:42 und unterbricht um 13:41:23, da der Kanal 1399 nicht getunt werden kann.
Bis dahin gibt es aber 274 Zeilen zu Änderungen an der channels.conf.
Diese Tuning-Versuche laufen dann noch bis 13:44:34 bis das System abstürzt.

Im andern Steckplatz dauert der Channel-Scan dann schon länger.
Der Scan beginnt hier um 13:58:51 und endet um 14:06:56, wobei es in diesen 8 Minuten über 1400 Meldungen zu Korrekturen an der channel.conf gibt.
Um 14:06:56 friert dann das System ohne irgendwelche Fehlermeldungen ein.
Um 14:00:23 stockt der Scan auch mal kurz, da wieder Kanal 1399 nicht getunt werden kann, läuft dann aber noch über 6min weiter und meldet noch über 1100 Änderungen der channels.conf.
Auf diesem Steckplatz der CineS2 scheint die FlexS2 also stabiler zu laufen und übersteht auch Kanal 1399 der nicht zu tunen ist.

Hast Du diese Channel-Scans manuell ausgelöst?
Wenn nicht vermute ich, dass der VDR diesen Scan auslöst, da er eine veraltete channels.conf erkennt und mit den 4 Tunern frei Kapazitäten hat, die channels.conf zu korrigieren.
Mit den 2 bzw. 3 Tunern habe ich diese umfassenden Channel-Scans nie in deinen Logs gesehen.

Dadurch dass das System während der Scans einfriert, kann die channels.conf nicht wirklich korrigiert, also die Korrekturen in die channels.conf geschrieben werden.
Somit bleibt sie auf dem alten Stand und der Spuk beginnt nach dem nächste Bootvorgang, wenn der VDR meint, genügend Tuner zur Verfügung zu haben, aufs neue.

Wo hast Du denn diese channels.conf her?
Denn die orginale aus der V4 ist das nicht, da wären nicht solche Massen an Änderungen notwendig.

Entweder Du vesruchst es mal mit der orginalen channels.conf der V4.
Oder Du mistest deine channels.conf mal gründlich aus und löscht alle Kanäle, die Du sowieso nicht brauchst.
Vorher natürlich den vdr stoppen.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Du die fast 2000 Kanäle benötigst.
Dann stelle mal unter Einstellungen-DVB die Option "Kanäle aktualisieren" auf "Namen und PIDs".
Dann sollte der Channel-Scan eigentlich durchlaufen.
Dann läuft evtl. auch die Flex weiterhin stabil.
Email Poster
Top
bbott
Geschrieben am: Mittwoch, 06.November 2013, 18:59 Uhr
Quote Post


Professional
****

Gruppe: G2V3+User
Beiträge: 926
Mitgliedsnummer.: 10935
Mitglied seit: 2009-07-24



Ich habe einen manuellen EPG Scan ausgelöst, keinen Channel Scan. Da ich so in ein paar Minuten die Stabilität überprüfen kann.

Denn mit der Cine S2 + TwinLux S2 als auch mit der KNC One stürzt er NICHT ab, sondern führt dies einfach ohne Probleme aus.

Also wenn ich die channels.conf verkleinere verringere ich höchstens die Wahrscheinlichkeit, aber ein Absturz deswegen wird nicht 100%ig ausgeschlossen, richtig?

Ich hatte auf eine endgültige Lösung gehofft.

Die Channels.conf ist noch von einer der V3 betas, ich habe seit dem diese mit kopiert und neue Sender von hinten nach vorne verschoben um nicht bei jeder Installation meine Kanalliste neu erstellen zu müssen.

Ich kann morgen es ja nochmal mit der Original Channel.conf testen, um sicher zu gehen das in dieser keine Fehler sind.


EDIT:

Ich habe mal meine Channels.conf angehängt.
Email Poster
Top
bbott
Geschrieben am: Donnerstag, 07.November 2013, 10:38 Uhr
Quote Post


Professional
****

Gruppe: G2V3+User
Beiträge: 926
Mitgliedsnummer.: 10935
Mitglied seit: 2009-07-24



Auch mir Original Senderliste schmiert der VDR ab.
Email Poster
Top
franky
Geschrieben am: Donnerstag, 07.November 2013, 12:01 Uhr
Quote Post


Prinz
****

Gruppe: Supporter
Beiträge: 1569
Mitgliedsnummer.: 1547
Mitglied seit: 2006-11-19



QUOTE (bbott @ Mittwoch, 06.November 2013, 19:59 Uhr)
Ich habe einen manuellen EPG Scan ausgelöst, keinen Channel Scan. Da ich so in ein paar Minuten die Stabilität überprüfen kann.

Denn mit der Cine S2 + TwinLux S2 als auch mit der KNC One stürzt er NICHT ab, sondern führt dies einfach ohne Probleme aus.

Also wenn ich die channels.conf verkleinere verringere ich höchstens die Wahrscheinlichkeit, aber ein Absturz deswegen wird nicht 100%ig ausgeschlossen, richtig?

Ich hatte auf eine endgültige Lösung gehofft.

Die Channels.conf ist noch von einer der V3 betas, ich habe seit dem diese mit kopiert und neue Sender von hinten nach vorne verschoben um nicht bei jeder Installation meine Kanalliste neu erstellen zu müssen.

Ich kann morgen es ja nochmal mit der Original Channel.conf testen, um sicher zu gehen das in dieser keine Fehler sind.

EDIT:

Ich habe mal meine Channels.conf angehängt.

Deine channels.conf hättest Du nicht anhängen brauchen, denn die kenne ich schon, da sie in den Logsätzen enthalten ist.

Mit einem EPG-Scan löst man natürlich auch einen kompletten Channel-Scan aus, besonders wenn man wie Du in den Einstellungen "neue Transponder hinzufügen" ausgewählt hat.
Wenn dann außerdem der Syntax der channels.conf nicht zur aktuellen vdr-Version passt, müssen alle Kanäle angepasst werden.

Als Du mit der V4 die CineS2+ KNC1 eingebaut hattest, war in den von Dir geposteten Logsätzen nichts von einem kompletten Scan zu sehen.
Wenn Du da einen EPG-Scan manuell ausgelöst hattest, wurde er auf jeden Fall nicht komplett ausgeführt.
Vermutlich, weil aufgrund von laufenden Aufnahmen kein Tuner frei war.
Der komplette Scan kann nur ausgeführt werden, wenn ein Tuner frei zur Verfügung steht.
Wäre der Scan mit CineS2+KNC1 tatsächlich ausgeführt worden, müsste ja die channels.conf jetzt schon angepasst sein und nicht über 1400 Änderungen notwendig sein, um sie auf den aktuellen Stand zu bringen.

Ob deine Flex mit abgespeckter channels.conf (und nur "Namen und PIDs" anpassen) auch bei einem EPG-Scan stabil bleibt kann ich Dir auch nicht versprechen.
Dein Test heute mit der orginalen channels.conf der V4, die ja mit über 1600 Einträgen auch sehr umfangreich ist, hat auf jeden Fall gezeigt, dass deine Flex mit länger andauernden EPG-Scan Probleme hat.
Auch wenn die Kanalliste aktueller ist, übersteht die Flex keinen lange andauernden EPG-Scan, denn nach ca. 2,5min ist das System wieder eingefroren.
Ein komplett abgespeckte channels.conf bei eingeschränkten Änderungsverhalten (nur Name und PIDs) und damit reduzierte Scan-Zeit "könnte" schon helfen, wäre aber wirklich nur ein Workaround.

Ich hatte vergangene Nacht schon mal deine channels.conf auf meinem System mit CineS2+FlexS2 eingespielt und einen EPG-Scan ausgelöst, der einwandfrei durchgelaufen ist.
Bei eingen Kanälen, wie dem 1399, war auch hier kein Tuning möglich, was aber das System nicht zum Absturz gebracht hat.
Dieses System ist aber von der HW überhaupt nicht vergleichbar mit deinem, da schon die Flex nicht an einer CineS2 5.x mit Micronas-Chip sondern an einer V6 mit Lattice-Chip (ddbridge) hängt.
Meine beiden CineS2 V5.5 laufen in Systemen, bei denen mir 2 Tuner reichen und aus platzgründen auch keine keine Flex erweiterbar ist.
Ich habe mir daher aus meinem HW-Fundus eine Kombination aus PCIe-Bridge (alte Micronas-Variante) + 2x FlexS2 zusammengestellt.
Diese habe ich noch vergangene Nacht in mein Testsystem mit MSI C847MS-E33 + GT610 eingebaut, das derzeit sowieso mit offen Gehäuse rumsteht.
Ein manuell ausgelöster EPG-Scan mit deiner channels.conf lief auch hier problemlos durch, wobei wieder einige Kanäle (incl. 1399) nicht zu tunen waren (frontend timed out) und über 12 min gedauert hat.
Ein 2. manuell ausgelöster EPG-Scan lief dann wesentlich kürzer und es wurde nur versucht, die Kanäle bei denen vorher das Tuning erfolglos war noch mal zu tunen, was aber wieder fehlschlug.
Ich werde heute Abend mal das aktuelle ISO mit vdr-2.0.4 aufspielen, damit ich den gleichen SW-Stand wie Du habe und nochmal testen.
Auf jeden Fall lief der Scan ohne Abstürz durch, obwohl die Kombination Micronas-Bridge mit 2x FlexS2 an 15cm (ungeschirmten) Flachbandkable sicher nicht stabiler ist, als deine Kombination aus CineS2 V5.5 + FlexS2.

Daher habe ich auch immer noch den PCIe-Bus bzw. nForce-Chipsatz des M4N78 in Verdacht, der sich bei dem Quad-Tuner mit FlexS2 in Verbindung mit dem Micronas PCIe-Bridge-Chip instabil verhält.
Wie schon das Shutdown-Problem zu Anfangszeiten der CineS2 zeigte, wäre das nicht der einzige Fall, dass der Micronas-Chip mit manchen MBs bzw. MB-Chipsätzen (besonders nVidia ION1 und nForce) Probleme hat.
Wesentlich unschöner war für mich die Inkompatibilität des Micronas-Chip mit den CedarTrail-MBs (Intel Atom D2xxx/N2xxx).
Wobei auch hier nicht generell alle NM10-Chipsätze betroffen sind, denn die MB-Varianten mit Intel Atom D4xx/D5xx haben das Problem nicht.
Bei den CedarTrail MBs (und einigen Q70 MBs) hilft nur der Einsatz einer CineS2 V6 bzw. Octopus-Bridge mit Lattice-Chip, da L4M keine Möglichkeit hat, dieses Problem für Produkte mit Micronas-Chip zu fixen.

Wie Du ja schon geschrieben hast, hattest Du ja bei deinem MB schon immer Probleme die Flex stabil zum Laufen zu bringen und die Flex ja deswegen auch schon erfolglos getauscht.
Daher hatte ich auch von Anfang an den Verdacht, dass auch dieses MB mit für die Instabilität der FlexS2 verantwortlich ist.

Da es mich sehr interessiert, ob mein Verdacht berechtigt ist, habe ich vor, heute Abend mal die Micronas-Bridge + 2x FlexS2 in mein System mit M4N78 Pro einzubauen und das aktuelle V4 ISO aufzuspielen.
Fals sich auch bei mir bestätigt, dass das M4N78 mit der Flex an einer Micronas-Bridge Probleme hat, teste ich noch die Flex an einer CineV6.
Ich kann aber nicht versprechen, dass ich das heute Abend schon alles schaffe. Ist ja auch Freizeit, die dabei immer draufgeht.
Email Poster
Top
bbott
Geschrieben am: Donnerstag, 07.November 2013, 13:25 Uhr
Quote Post


Professional
****

Gruppe: G2V3+User
Beiträge: 926
Mitgliedsnummer.: 10935
Mitglied seit: 2009-07-24



WOW. Vielen Dank für die Mühe dir du dir machst!

Das die Tuner auf der Cine S2 sind und nur der Datenstrom übertragen wird, widerspricht aber doch der Logik du du im letzten Post selber machst das eine PCIe Bridge zum Einsatz kommt.

Denn wenn nur der Datenstrom übertragen werden würde, dürft die zusätzliche Felx S2 doch keine Probleme beim PCIe Verusrachen?!

Mein Verständnis bzw. Wissen:
Der Tuner ist doch eigendlich das Silberne Kästchen, auf dem auf Tuner 1/2 steht, diese steuern das LNB. Das Chip entpackt dann den gewünschten Datenstrom und ist für Fehler Korrekturen etc. zuständig.
Der zweite Chip von links (Cine S2 ) führt dann die zwei Chips die per PCIe-Brige "zusammen", auch die Anordnung sieht für mich danach aus (2x Chip in Rauten From, ein extra Chip zwischen PCIe, Chip und Steckerpfosten).


Ich habe mich bezüglich des Scans mit der KNCone vielleicht etwas unglücklich ausgedrückt. Ich meinte das ich früher öfters schon mit der kombination Cine S2 mit KNC one bzw. TwinLux S2 diese Scans ohne Probleme durchgeführt habe.

Das Log unten ist heute mit Cine S2 und KNCone als "Beweis" ;-)
Email Poster
Top
bbott
Geschrieben am: Donnerstag, 07.November 2013, 13:37 Uhr
Quote Post


Professional
****

Gruppe: G2V3+User
Beiträge: 926
Mitgliedsnummer.: 10935
Mitglied seit: 2009-07-24



Ich habe noch mal ins Bios geschaut um Optionen für PCIe zu finden um evtl. die Kompatibilität bzw. Stabilität zu erhöhen.

Eigentlich gibt es nur zwei Optionen die überhaupt etwas mit PCIe zu tun haben:

1. PCIe Spread Spectrum -> dis-/enable (habe beides schon getestest, keine Verbesserung)
2. PCIe Trainung -> Gen1/Gen2 if supported (steht bei GPU Optionen, ob dies überhaupt die PCIe x1 Slots betrifft? Ich gehe davon aus das ich das auch schon mal getestet hatte, aber ich bin mir nicht mehr 100%ig sicher)
Email Poster
Top
franky
Geschrieben am: Freitag, 08.November 2013, 08:58 Uhr
Quote Post


Prinz
****

Gruppe: Supporter
Beiträge: 1569
Mitgliedsnummer.: 1547
Mitglied seit: 2006-11-19



QUOTE (bbott @ Donnerstag, 07.November 2013, 14:25 Uhr)
WOW. Vielen Dank für die Mühe dir du dir machst!

Das die Tuner auf der Cine S2 sind und nur der Datenstrom übertragen wird, widerspricht aber doch der Logik du du im letzten Post selber machst das eine PCIe Bridge zum Einsatz kommt.

Denn wenn nur der Datenstrom übertragen werden würde, dürft die zusätzliche Felx S2 doch keine Probleme beim PCIe Verusrachen?!

Mein Verständnis bzw. Wissen:
Der Tuner ist doch eigendlich das Silberne Kästchen, auf dem auf Tuner 1/2 steht, diese steuern das LNB. Das Chip entpackt dann den gewünschten Datenstrom und ist für Fehler Korrekturen etc. zuständig.
Der zweite Chip  von links (Cine S2 ) führt dann die zwei Chips die per PCIe-Brige "zusammen", auch die Anordnung sieht für mich danach aus (2x Chip in Rauten From, ein extra Chip zwischen PCIe, Chip und Steckerpfosten).


Ich habe mich bezüglich des Scans mit der KNCone vielleicht etwas unglücklich ausgedrückt. Ich meinte das ich früher öfters schon mit der kombination Cine S2 mit KNC one bzw. TwinLux S2 diese Scans ohne Probleme durchgeführt habe.

Das Log unten ist heute mit Cine S2 und KNCone als "Beweis" ;-)

Hi,

ein erster kurzer Bericht zu den Test mit dem M4N78.

Nach weiteren Tests mit dem MSI-C847 habe ich vergangene Nacht den Umbau und vorhin erste Tests machen können.
Mein M4N78 verhält sich definitiv extrem kritisch, wenn ich die Micronas-Bridge einbaue.
Im x1 Slot zwischen x16 und dem Chipset-Kühlkörper läuft gar nichts.
Da kommt das System überhaupt nicht mehr hoch (nicht mal Bios).
Im x16-Slot und dem x1 zwischen x16 und 1. PCI startet dann wenigstens das System.
Derzeit steckt die Bridge im x1 zwischen x16 und 1. PCI.

Zuerst hatte ich mit der bereits installierten V4 (1. Release ISO) getestet und schon festgestellt, dass die Empfangsqualität schlechter ist.
Habe dann heute Früh das aktuelle V4 ISO vom 02.11. aufgespielt und den 1.EPG-Scan mit der originalen channels.conf laufen lassen.
Das System ist zwar nicht abgestürzt, aber das Live-TV von Tuner1 (1. Tuner der 1. Flex) war total geschrottet, während der Tuner3 (1. Tuner der 2. Flex den Scan durchführt)
Vermutlich wäre der VDR abgestürzt wenn auf der 1. Flex eine Aufnahme gelaufen wäre.

Mit der identischen DVB-HW (Bridge + 2x Flex) und der gleichen SAT-Verkabelung (Tuner 1 u. 2 eigenes Kabel - Tuner 3 u. 4 gebonded über ein Kabel) traten solche Probleme bei den Tests mit dem MSI-C847 nie auf.

Auch wenn sich die Probleme bei mir erst mal etwas anders äußern, DVB-Hw und CPU und RAM-Ausbau sind ja doch noch unterschiedlich, sehe ich immer mehr meine Annahme bestätigt, dass auch deine Probleme am MB liegen.

Noch eine Frage zu deiner Flex.
Ist das eine aktuelle Variante wie diese:
http://www.l4m-shop.de/product_info.php?in...4m-flex-s2.html
Oder eine alte, die etwas kürzer aber dafür höher ist?
Sind die STV6110x Chips der beiden Tuner sichtbar oder durch ein kleines Metallgehäuse geschirmt, wie auf dem Bild der L4M-Shop-Seite?

Zur Bedeutung der Chips auf der Cine (aber auch Flex), schau Dir mal diese Seite an.
http://linuxtv.org/wiki/index.php/Linux4Me...B-S2_Twin_Tuner
Dort sieht man die STV6110x Chips ohne Schirmung.

Ich habe beide Varianten, aber beide mit geschirmten STV6110x Chips.
Bei meine Tests mit dem MSI-C847 habe ich die beiden auch mal getauscht, was ich auch beim M4N78 noch vorhabe.

Heute Abend (evtl. auch Tags über remote) werde ich weiter testen.
Jetzt muss ich aber los.
Email Poster
Top
bbott
Geschrieben am: Freitag, 08.November 2013, 13:51 Uhr
Quote Post


Professional
****

Gruppe: G2V3+User
Beiträge: 926
Mitgliedsnummer.: 10935
Mitglied seit: 2009-07-24



Meine Twin Flex S2 sieht identisch mit der auf dem Verlinken Bild aus und etwas breiter als die TwinLux S2 (ca. 8mm).

Hast du eine L4M Modul F4 oder wie kannst du zwei Flex Module anschließen?
Du wolltest es doch auch mal mit dem Cine S2 V6.x mit dem neuen Chipsatz testen?

Das Hochfahr-Problem habe ich durch einen vollständigen Bios Reset beheben können, aber egal in welchem PCIe Slot diese Steck es wird kein Tuner erkannt.
Email Poster
Top
franky
Geschrieben am: Freitag, 08.November 2013, 14:43 Uhr
Quote Post


Prinz
****

Gruppe: Supporter
Beiträge: 1569
Mitgliedsnummer.: 1547
Mitglied seit: 2006-11-19



QUOTE (bbott @ Freitag, 08.November 2013, 14:51 Uhr)
Meine Twin Flex S2 sieht identisch mit der auf dem Verlinken Bild aus und etwas breiter als die TwinLux S2 (ca. 8mm).

Hast du eine L4M Modul F4 oder wie kannst du zwei Flex Module anschließen?
Du wolltest es doch auch mal mit dem Cine S2 V6.x mit dem neuen Chipsatz testen?

Das Hochfahr-Problem habe ich durch einen vollständigen Bios Reset beheben können, aber egal in welchem PCIe Slot diese Steck es wird kein Tuner erkannt.

Dann hast Du also eine neue Version der Flex.

Das L4M Modul F4 ist ja die neue Octopus-Bridge und hat wie die CineS2 V6 den LatticeECP3 FPGA anstatt dem Micronas-Chip verbaut.

Da ich ja was vergleichbares zu deiner CineS2 bzw. Twinlux V5.5 mit Micronas-Chip testen wollte, verwende ich eine ältere Bridge-Karte mit Micronas-Chip.
Man kann im Gegensatz zur Octopus (für 4x Flex) auch nur 2 Flex anschließen, da der Micronas max. 4 Tuner verwalten kann.
Die gab es noch einige Zeit als Testkarte im L4M-Shop ist jetzt anscheinend komplett ausverkauft und weder im L4M- noch DD-Shop zu finden.
Bei diesen Testkarten kannst Du übrigens ein Bild der "alten" FlexS2 V1.1 sehen, die ich neben der neuen FlexS2 bei meinen Tests benutze.

Ich kann ja beim Umbau mit der CineS2 V6 mal ein Bild von dieser PCIe-Bridge mit Micronas-Chip machen.

Ich habe per Remote mit dem Live-WebIF, WinScp und Putty noch einige Tests gemacht.
Sobald der EPG-Scan startet, wird bei mir der Datenstrom auf den anderen Tunern geschrottet.
Am schlimmsten ist immer Tuner1 (frontend 0/0) betroffen.
Nach einem Reboot waren auch mal kein Tuner mehr vorhanden.
Nach einem weiteren Reboot waren die Tuner dann wieder da.

Der PCIe-Bus des M4N78 scheint auf jeden Fall irgend eine Macke zu haben, die besonders dann zuschlägt, wenn der Micronas 4 Tuner zu verwalten hat und daher min. 1 Flex verwendet wird.
Ich will vor den Tests mit der CineS2 V6 die Micronas-Bridge nur mit einer Flex testen, was ja der CineS2 ohne Flex entspricht, um zu sehen ob evtl. alleine die Verwendung einer Flex mit der Micronas-Bridge schon zu Problemen führt.
Email Poster
Top
franky
Geschrieben am: Freitag, 08.November 2013, 23:46 Uhr
Quote Post


Prinz
****

Gruppe: Supporter
Beiträge: 1569
Mitgliedsnummer.: 1547
Mitglied seit: 2006-11-19



Hi bbott,

beim Test mit der Micronas-Bridge und nur einer Flex (Micronas/ngene mit nur 2 Tunern) gab es, wie bei Dir mit der CineS2 V5.5 ohne Flex, keine Probleme.
Aber auch mit der CineS2-V6+Flex (Lattice/ddbridge mit 4 Tunern) sind bei meinem M4N78 keinerlei Probleme aufgetreten.
Beim M4N78 habe ich nur bei der Micronas-Bridge mit 4 Tunern Probleme, die ich aber bei meinem Referenz-MB MSI-C847 nicht feststellen konnte.

Somit ist ziemlich sicher, dass der Micronas-PCIe-Chip generelle Probleme mit dem M4N78 MB hat, wenn er 4 Tuner verwalten muss.
Wobei diese bei mir nicht so gravierend ausgefallen sind, als bei Dir.
Ich hatte keine Totalabstürze.
Sobald der EPG-Scan gestartet ist, war immer das Live-TV mit starken Verpixelungen sowie Ton- und Bild-Aussetzern betroffen, was man in den logs auch sieht.
Es gab auch solche Probleme bei mehr als einer Aufnahme, wobei diese dann nicht so gravierend waren, wie beim EPG-Scan.

Den Start des EPG-Scan sieht man z.B. im log, wenn der gebondete Tuner3 (frontend 2/0) aktiv wird:
CODE
Nov 08 16:41:13 [vdr] [20806] tuner 2/0 is now bonded master

Die Probleme sieht man z.B. bei softhddevice als Ausgabe-Device an diesen Meldungen:
CODE
Nov 08 16:41:16 [vdr] [softhddev] invalid PES video packet_
Nov 08 16:41:16 [vdr] [softhddev] 2 invalid PES video packet(s)_
Nov 08 16:41:16 [vdr] [21436] changing pids of channel 2068 from 0+0=0:0:0:0 to 1535+1535=27:1536=deu@3;1539=deu@106:0:0
...
ov 08 16:41:16 [vdr] [21436] changing caids of channel 2069 from 0 to 9C4,98C,648,91E,650
Nov 08 16:41:16 [vdr] audio/alsa: wait underrun error? 'Datenübergabe unterbrochen (broken pipe)'_
...
Nov 08 16:41:18 [vdr] [softhddev] invalid PES video packet_
Nov 08 16:41:18 [vdr] [softhddev] 2 invalid PES video packet(s)_
Nov 08 16:41:19 [vdr] [softhddev] invalid PES video packet_
...
Nov 08 16:41:39 [vdr] [softhddev] invalid PES video packet_
Nov 08 16:41:39 [vdr] [softhddev] 3 invalid PES video packet(s)_
Nov 08 16:41:40 [vdr] [softhddev] invalid PES video packet_
Nov 08 16:41:40 [vdr] [softhddev] 3 invalid PES video packet(s)_
Nov 08 16:41:40 [vdr] audio/alsa: wait underrun error? 'Datenübergabe unterbrochen (broken pipe)'_

und bei xine als Ausgabe-Device schaut das dann so aus:
CODE
Nov 08 17:25:59 [vdr] [3009] tuner 2/0 is now bonded master
Nov 08 17:25:59 [vdr] [3009] closing SVDRP connection
Nov 08 17:25:59 [vdr] [3514] TS continuity error (11)
Nov 08 17:25:59 [vdr] [3514] TS continuity error (13)
...
Nov 08 17:26:00 [vdr] [3514] TS continuity error (11)
Nov 08 17:26:00 [vdr] [3514] PES packet shortened to 6998 bytes (expected: 7182 bytes)
Nov 08 17:26:00 [vdr] [3514] cDolbyRepacker: skipped 1608 bytes to sync on next AC3 frame
Nov 08 17:26:00 [vdr] [3514] TS continuity error (6)]

Ich hab mal einige Logs angehängt.

Ich hatte auch xine gestestet, da mir in deinen logs von Gestern mit den Tests zu CineS2+FlexS2 aufgefallen ist, dass Du als Ausgabe-Device xine aktiviert hattest.
Wobei auch noch softhddevice aktiviert war. Zwei parallel aktivierte Ausgabe-Plugins sind etwas kontraproduktiv.
Hast Du xine eigentlich bewusst aktiviert und vergessen softhddevice zu deaktivieren?

Ob jetzt eine CineS2 V6 anstatt der V5.5 auch für dich die Lösung für einen stabilen 4Tuner Betrieb wäre, kann ich auch nicht zu 100% versprechen.
Denn deine Totalabstürze durch den EPG-Scan sind doch noch gravierender, als meine Störungen auf anderen Tunern.
Außerdem bleibt ja noch das ungeklärte Problem mit der nicht mehr funktionierenden TwinLuxS2, woran auch das MB schuld sein könnte und somit nicht ausgeschlossen ist, dass das MB ne größere macke hat.

Ich sehe aber trotzdem gute Chancen, dass die V6 deine Probleme lösen könnte.
L4M hat da z.B. ein Upgradeangebot im Shop.

Eine andere Alternative wäre natürlich immer noch ein neues MB.

Gruß
Klaus

PS: Das 7z-Archiv enthält neben den Logs auch ein Bild der Micronas-PCIe-Bridge

angehängte Datei ( Anzahl der Downloads: 81 )
angehängte Datei  M4N78.7z
Email Poster
Top
bbott
Geschrieben am: Samstag, 09.November 2013, 10:10 Uhr
Quote Post


Professional
****

Gruppe: G2V3+User
Beiträge: 926
Mitgliedsnummer.: 10935
Mitglied seit: 2009-07-24



Ich habe Xine nicht aktiviert, das ist eigentlich eine Standard V4 Installation!?
Ich habe bei den Output Devices eigentlich nicht bewusst etwas verändert, ich habe nur unter Admin die Auflösung verändert und im Softdevice das Seitenverhältnis. Das hatte mich schon stutzig gemacht das ich an zwei unterschiedlichen Menüs Einstellungen zur Ausgabe machen musste.


Vielen Dank für die vielen Erkenntnisse, das klingt doch immer hin danach das ist doch noch mit der Flex Glücklich werden könnte :-)


Was für ein Bios hat das Board? Evtl. liegt es daran.
Email Poster
Top
Thema wird von 0 Benutzer(n) gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:

Topic OptionsSeiten: (7) 1 [2] 3 4 ... Letzte » Reply to this topicStart new topicStart Poll